Gremien und Netzwerke

Shutterstock

Die Experten Netzwerke im Fachverband Antriebstechnik bieten Mitgliedsunternehmen einen aktiven Erfahrungsaustausch und die Mitarbeit in den jeweiligen Gremien.

Der Wirtschaftsausschuss Antriebstechnik hat sich Dank der aktiven Mitarbeit der Mitgliedsfirmen zu einem erfolgreichen, stetig wachsenden Forum entwickelt. Hier treffen sich Geschäftsführer und Vertriebsleiter aus den unterschiedlichen Produktbereichen zum Erfahrungsaustausch und zur Diskussion branchenrelevanter Fragestellungen. Damit trägt der Wirtschaftsausschuss wesentlich zur Meinungsbildung über die aktuelle
wirtschaftliche Lage der Branche bei. Unterstützt wird er dabei von den Querschnittsabteilungen des VDMA sowie durch Vorträge von Experten namhafter externer Institutionen.

Zudem findet jedes Jahr eine gemeinsame Sitzung mit dem Wirtschaftlichen Ausschuss des Fachverbands Fluidtechnik statt, um gemeinsame Themenstellungen beider Branchen zu erörtern und Synergien zu nutzen.

Die Veranstaltungen des Wirtschaftsausschusses sind zugleich Basis für die produktspezifischen Arbeitskreise im Fachverband. Sie stellen die zentrale Arbeitsebene dar, um Vorstandsbeschlüsse vorzubereiten und umzusetzen. Zu den Themen der letzten drei Jahre zählten z. B. Digitalisierung/Industrie 4.0, neue Entwicklungen in der Verzahnungstechnik oder Trends im Messewesen.

Aus den Aktivitäten des Wirtschaftsausschusses haben sich im Laufe der Jahre weitere produktbezogene Arbeitskreise gebildet.

Der Arbeitskreis Messen und Marketing versteht sich als Plattform für die Messe- und Marketingfachleute der Mitgliedsfirmen aus den Fachverbänden
Antriebstechnik und Fluidtechnik.

Die Teilnehmer schlagen Themen vor, die in den nächsten Sitzungen durch Impulsvorträge vertieft werden. Dabei steht der gemeinsame Erfahrungsaustausch u. a. mit Messegesellschaften im Fokus. Aufgrund der zentralen Bedeutung der HANNOVER MESSE für beide Branchen findet die Herbstsitzung traditionell auf dem Messegelände in Hannover statt.

Themen der letzten drei Jahre:

  • Social Media im Marketingumfeld
  • Messecontrolling
  • Best-Practice-Beispiele aus anderen Branchen
  • Chancen der Visualisierung
  • Analyse von Messeleads, Leadgenerierung und -nachverfolgung
  • Trends im Marketing
  • neue Messekonzepte
  • Industrie 4.0/Predictive Maintenance

Der 2002 im Fachverband Antriebstechnik gegründete Arbeitskreis Gleitlager beheimatet den überwiegenden Teil der deutschen Hersteller
metallischer Gleitlager. Die Mitglieder des Arbeitskreises treffen sich zweimal jährlich an verschiedenen Standorten zum produktbezogenen Erfahrungsaustausch.

Der Arbeitskreis ist ein Forum für die Belange der deutschen Gleitlager-Industrie. Themen aus den Bereichen Wirtschaft und Technik werden bearbeitet, insbesondere auch Fragestellungen, die sich aus dem Bereich der EU-Richtlinien ergeben. Öffentlichkeitsarbeit und Kontakt zu Lehre und Forschung sind ebenso wichtig, um stets aktuelle Informationen über Trends und neue Entwicklungen zu erhalten. Interessante Märkte wie z. B. China werden analysiert und diskutiert.

Tätigkeitsschwerpunkte liegen einerseits in der Imagebildung und Stärkung der öffentlichen Wahrnehmung der im Umfeld der Automatisierungstechnik stark wachsenden Branche und andererseits im Auf- und Ausbau produktbezogener Statistiken.
Der Arbeitskreis organisiert auch immer wieder den Dialog mit wichtigen Kundengruppen sowie den Austausch zwischen Industrie und Wissenschaft.

2017 feierte der Arbeitskreis Lineartechnik sein 20-jähriges Jubiläum. Geschäftsführer und Vertriebsleiter von derzeit über 30 Herstellern lineartechnischer Produkte treffen sich zweimal jährlich zum Erfahrungsaustausch.

Zentrale Themen zu politischen, ökonomischen und technischen Entwicklungen in der elektrischen Antriebstechnik stehen im Fokus der zweimal jährlich stattfindenden Sitzungen des Arbeitskreises Elektrische Antriebstechnik. Durch den aktiven Austausch mit Kundenbranchen,
anderen VDMA-Arbeitskreisen, Foren und Forschungsnetzwerken
erhalten die Mitglieder darüber hinaus umfassende Informationen aus
dem Umfeld des gesamten Maschinen- und Anlagenbaus.

Teilnehmer sind führende Hersteller von Komponenten für elektrische Antriebe. Ziel ist der Erfahrungsaustausch zwischen den Produzenten
elektrischer Antriebskomponenten sowie deren Kundengruppen im Maschinen- und Anlagenbau.

Aufgabenschwerpunkte sind u.a.:

  • Beratung zu Richtlinien, Normen und Verordnungen
  • Informationen zu Produkt- bzw. Markentwicklungen im Umfeld elektrischer Antriebe bzw. des Maschinen- und Anlagenbaus
  • die Förderung des Dialogs zu Kundenbranchen
  • Auf- und Ausbau des Netzwerks zu VDMA Querschnittsabteilungen.

Die Positionierung der elektrischen Antriebstechnik sowie die Definition weiterer Schritte stand 2017 im Fokus der ersten Strategiesitzung zum
Thema OPC UA Companion Specifications. Mit der OPC Unified Architecture (OPC UA) besteht ein industrielles Kommunikationsprotokoll, das einen herstellerunabhängigen Austausch von Daten durch die Festlegung einheitlicher offener Schnittstellen ermöglicht. Im Zentrum von OPC UA stehen die Informationen über die Produkte und deren Fähigkeiten. Diese Informationen werden in OPC UA Companion Specifications beschrieben. Die Antriebstechnik spielt hierbei eine entscheidende Rolle, denn von ihr kommen intelligente Komponenten, Systeme und Lösungen, die auch die Maschinen von morgen antreiben.

Der Arbeitskreis Cold Climate Version hat das VDMA-Einheitsblatt 23901 „Komponenten und Systeme für Windenergieanlagen in kalter
Umgebung“
veröffentlicht. Seit Anfang 2017 ist es auch in englischer Fassung verfügbar. Das Einheitsblatt legt Mindestanforderungen und Testverfahren zur Auslegung und Zertifizierung von Komponenten für Windenergieanlagen bei Umgebungstemperaturen von –40 °C bis –20 °C fest. Nicht betrachtet werden Rotorblätter, Gründungs- und Turmstrukturen, Naben- oder Gondel-verkleidungen sowie Gleitlager.

Der Arbeitskreis Gussstrukturbauteile in Windenergieanlagen ist aus dem Arbeitskreis Planetenträger hervorgegangen. Nachdem im AK Planetenträger das VDMA-Einheitsblatt 23902 „Leitlinie für den bruchmechanischen Nachweis von Planetenträgern aus EN-GJS-700-2 für Getriebe von Windenergieanlagen“ erarbeitet wurde, besteht weiterhin Bedarf an  ähnlichen Richtlinien für duktile Gusseisengüten. Daher wurde das  Themenspektrum des Arbeitskreises auf allgemeine Gussstrukturbauteile in Windenergieanlagen erweitert. Aktuell ist die Nachweisführung an Bauteilen aus GJS-400-18LT in Vorbereitung. Der Arbeitskreis tagt ein- bis zweimal jährlich in Aachen.

Der Arbeitskreis Zuverlässigkeit von Getrieben in Windenergieanlagen befasst sich mit der Erarbeitung eines sinnvollen, allgemeingültigen  Berechnungsverfahrens für die Systemzuverlässigkeit von Hauptgetrieben. In der Branche sind hierzu verschiedene Ansätze verbreitet, die keine allgemeine Vergleichbarkeit gewährleisten. Daher soll in Form eines VDMA-Einheitsblatts eine standardisierte Methodik geschaffen werden.
Der Arbeitskreis tagt dreimal jährlich, meist beim VDMA in Frankfurt.

Der Arbeitskreis Gleitlager in Windenergieanlagengetrieben erarbeitet Anforderungen für Gleitlager in Hauptgetrieben unter Berücksichtigung des Stands der Technik und von Best Practice. Zu Gleitlagern in  Windenergieanlagen existieren kaum detaillierte Hinweise auf Auslegungsprozesse. Dies kann in der Praxis zu schlecht planbaren Qualifizierungs- und Zertifizierungsprozessen sowie zu einer nicht optimalen Gestaltung der Lagerstellen führen. Das VDMA-Einheitsblatt soll Hinweise und Ergänzungen zu den notwendigen Inhalten von Spezifikationen für Gleitlager und deren Einfluss auf andere Komponenten liefern.
Der Arbeitskreis tagt zweimal jährlich in Frankfurt.

Schwerpunkt des europäischen Sektorkomitees EUROTRANS – European Committee of Associations of Manufacturers of Gears and Transmission Parts ist der regelmäßige Austausch über technische und wirtschaftliche Themen in der europäischen Antriebstechnik. In den vergangenen drei Jahren ist es gelungen, die erfolgreichen EUROTRANS-Trainingskurse im Bereich Antriebstechnik auszubauen und die Bedeutung der Nachwuchsarbeit als einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor öffentlich zu positionieren.

EUROTRANS steht darüber hinaus für den internationalen Branchendialog. Hierzu wurde das International Drive Technology Meeting mit über 100 Teilnehmern aus der ganzen Welt erfolgreich ausgebaut. Das Treffen findet alle zwei Jahre anlässlich der HANNOVER MESSE statt.

EUROTRANS President ist seit April 2016 Eric Goos, Hansen Industrial Transmissions N.V., Belgien. Der Fachverband Antriebstechnik führt
das Generalsekretariat.

www.euro-trans.org

FEBMA – Federation of European Bearing Manufacturers’ Associations vertritt die gemeinsamen Interessen der europäischen Wälzlagerindustrie, vor allem gegenüber den europäischen Institutionen. Fairer Wettbewerb und der Abbau von Handelshemmnissen sind die  grundlegenden Aufgaben in  zahlreichen Themenbereichen.

Der Fachverband Antriebstechnik führt das Generalsekretariat.

FEBMA ist Gründungsmitglied der World Bearing Association (WBA). Die WBA ist, im Rahmen des rechtlich Zulässigen, eine internationale Plattform für die  Erörterung gemeinsamer Themen auf Vorstands-/Geschäftsführungsebene. Ein wesentliches Anliegen ist die Stärkung der Instrumente gegen  internationale Produktpiraterie.

www.stopfakebearings.com

Die VDMA-Repräsentanzen in Kalkutta, Moskau, Peking, Shanghai und São Paulo sind internationale Anlaufstellen für die Mitgliedsfirmen des Fachverbands Antriebstechnik. Deutschsprachige Mitarbeiter vor Ort  erleichtern den Markteinstieg. Die Auslandsbüros dienen als Drehkreuz
zwischen Regierungsstellen, Verbänden und Unternehmen.

Weitere zu Informationen zu ausländischen Märkten und Marktbedingungen bietet die Außenwirtschaftsabteilung des VDMA: https://aussenwirtschaft.vdma.org/

Ein fester Bestandteil im Terminkalender des Fachverbands Antriebstechnik sind die Management Meetings in China und Indien, die für die Mitglieder der Fachverbände Antriebstechnik und Fluidtechnik in enger Kooperation mit den Vertretern der Auslandsbüros organisiert werden. Die Treffen finden zweimal pro Jahr statt. Wenn möglich, werden sie zeitlich an eine branchenrelevante Messe gekoppelt oder bei einem Unternehmen vor Ort durchgeführt. Seit 2013 wird das Herbsttreffen in China an den VDMA Mechanical Engineering China Summit der Abteilung Außenwirtschaft des VDMA angedockt.