Agora-Studie: Von Wind zu Wasserstoff für Thermische Kraftwerke & KWK

Shutterstock

Die Studie „Klimaneutrales Deutschland“ zeigt umsetzbare und kostenoptimierte Wege auf, wie Deutschland bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden kann. Dabei spielt eine Energiewirtschaft auf Basis erneuerbarer Energien die wichtigste Rolle – darunter zählen insbesondere auch flexible wasserstoffbetriebene thermische Kraftwerke und KWK-Anlagen. Ein Novum in der jüngeren Diskussion um die Anwendungsgebiete von grünem Wasserstoff

Trotz der COVID-19 Pandemie hat sich im Klimaschutz auf europäischer und deutscher Ebene seit der Veröffentlichung der BDI-Studie „Klimapfade für Deutschland“ viel getan. Nun erscheint mit der Agora-Studie „Klimaneutrales Deutschland“ eine weitere großangelegte Klimastudie mit einem Fokus auf Deutschland.

Unter den Sektoren spielt die Energiewirtschaft darin eine maßgebliche Rolle: Sie ermöglicht vielen anderen Sektoren den Gang in die Klimaneutralität. Die Studie stattet darüber hinaus die anvisierte Klimaneutralität bis 2050 mit konkreten Zwischenzielen für 2030 aus. Wie sich laut Studie der Strommix in den Jahren 2030 und 2050 zusammensetzen könnte und was das konkret für das deutsche und europäische Energiesystem bedeutet, können Sie in unserer aktuellen Studienanalyse nachlesen.

Im Dokument anbei erhalten Sie als Mitglied des VDMA einen knappen, aber prägnanten Einblick in die Studie sowie unsere Analyse bezüglich der Studieninhalte und ihrer Bedeutung für den Energieanlagenbau.

Downloads